30 Mai

DevOps: Versionierungsstrategie bei Continuous Delivery

Setzen wir die Version aus dem Quelltext heraus? Sollte die CI/CD-Pipeline die Version setzen und womöglich auch einen Tag automatisiert im Version Control System (VCS, z.B. Git, Mercurial, Subversion) setzen?

Achtung: Dieser Artikel ist eher Low-Level und für Build-Engineers, Entwickler und Architekten geeignet.

TL;DR: Wenn der Kunde mit kryptischen Buildnummern oder Hashwerten und keine Aussage über die Kompatibilität in der Versionsbezeichnung nötig ist, kann der einfach mit jedem Commit bis auf die Produktion automatisiert werden.

Meist ist dies jedoch nicht der Fall. Die Anwendung besteht wahrscheinlich aus einem Backend und einem Frontend, wenn es sich um einen einfachen Fall handelt. In vielen Fällen haben wir bereits Microservice Infrastruktur mit mehreren Servicen, die über Schnittstellen miteinander kommunizieren und voneinander abhängen. Abwärtskompatibilitäten und Breaking-Changes wollen durch die Versionierung transparent gemacht werden.

Doch Breaking Changes in einem Softwarestand zu identifizieren, ist aus meiner Sicht nicht automatisiert möglich. Eventuell könnte man experimentell über Schnittstellenkontrakte und automatisierte Tests Abwärtskompatibilität automatisiert testen, das ist aber nur eine fixe Idee eines zu kreativen Entwicklers. Auch zwischen Patch und Minor-Release zu unterscheiden ist Ermessenssache. Der Punkt ist, um abhängige Anwendungen mittels der Versionsnummer über Major-Updates und wahrscheinliche oder sogar sichere Kompatibilitätsprobleme zu informieren, benötige ich einen Menschen.

Zum Einsatz kommt natürlich Semantic Versioning — Sie wissen schon: major.minor.patch-snapshot.

Das ist der manuelle Teil. Der automatisierte Teil ist relativ unproblematisch: Jeder Commit im VCS erzeugt über die CI/CD-Pipeline ein Artefact mit der Buildnummer (wahlweise dem Commit-Hash). So etwas wie meine-anwendung:4711, wobei 4711 die Buildnummer ist.

Dieses Artefakt – sei es ein Docker-Image, eine EXE, ein Tar-Archiv, eine Jar-Datei, whatever – wird üblicherweise in einem Artefaktspeicher abgelegt (Artifactory, Nexus, Docker Registry, etc.) und von dort dann weiter auf die entsprechenden Umgebungen bis hin zur Produktion ausgerollt: „deployt“. Dort werden dann verschiedene Integrationstests, Ende-zu-Ende-Tests, Abnahmetests und so weiter ausgeführt.

Bei einer Codebasis, einer Anwendung, die gepflegt, weiterentwickelt und ausgeliefert wird, ist das easy. Die Buildnummer ist zentrale Wahrheit. Was aber wenn x Anwendungen entwickelt werden und in einem Ökosystem zusammenspielen müssen. Was bedeutet in diesem Kontext ein „neuer Build“? Anwendung-1 ist bei Build 6364 während Anwendung-12 erst bei Build 56 ist. Wie komme ich hier zu allgemeinen, automatisierten Testaussagen. Das behandeln wir mal in einem anderen Artikel.

Für unser einfaches Szenarion kommt jetzt wieder die manuelle Versionierung ins Spiel. Denn ich möchte meine neue Version nicht als 4711 veröffentlichen. Eine oft genutzte Eigenschaft meiner Schnittstelle stand in der letzten Version 1.2.3 noch zur Verfügung, ist aber jetzt nicht mehr dabei. Es ist Zeit für eine Version 2.0.0.

Wie benennen wir jetzt also den Build 4711 mit 2.0.0? Manuelles Ändern des Dateinamens? Sicher nicht. Aus meiner Sicht ist das Folgende am einfachsten: Wir nutzen Tags, falls uns VCS das hergibt (Git kann das natürlich).

Die Buildnummer ist nichts weiter als die fortlaufende Nummer der Pipelineausführung, durch die das Artefakt erzeugt wurde. Dieser Pipelinedurchlauf läuft auf einem bestimmten Codestand, der wiederum in einem Commit im VCS eindeutig enthalten ist.

Indem wir manuell einen Tag 2.0.0 auf diesen der Buildnummer 4711 eindeutig zugeordneten Commit setzen, lösen wir ein Event aus. Dieses Event triggert eine Pipeline, die nun das Artefakt nicht mit der Buildnummer, sondern der Tag-Bezeichnung versieht.

Jetzt ist es noch wichtig, die Artefakte vielleicht systematisch aufzuräumen, aber auch das ist ein Thema für einen weiteren Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.